Pressemeldungen:

Pressemeldung - Facharztweiterbildung in Praxen fördern

(26. Mai 2014) Die Facharztweiterbildung in Praxen zu fördern, verlangt der Spitzenverband ZNS
(SPiZ). „Nur mit fachärztlicher Weiterbildung auch im ambulanten Bereich lassen sich
Versorgungsengpässe in Neurologie und Psychiatrie längerfristig vermeiden“, sagte der
erste Vorsitzende des Verbandes, Dr. Frank Bergmann.

Lücken in der ambulanten Versorgung nervenärztlicher Patienten absehbar
Bis zum Jahr 2020 werden im Bereich der Nervenheilkunde gravierende
Versorgungslücken klaffen. Das belegt eine Studie der Bundesärztekammer (1). Ein
Grund dafür ist der demografische Wandel, der die Fallzahlen in Neurologie und
Psychiatrie ansteigen lässt.

Für die Krankenhäuser prognostiziert die
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte zusammen mit der Hochschule Rhein-Waal
beispielsweise einen Anstieg der Fallzahlen allein in der Neurologie um 197.000 bis zum
Jahr 2030 (2, 3). Das bedeutet den höchsten prozentualen Fallzahlanstieg in allen
Fächern überhaupt. Nach Berechnungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
(DGN) müssten statt augenblicklich 450 Neurologinnen und Neurologen 650 junge Ärzte
ihre Weiterbildung in der Neurologie abschließen, um die Patientenversorgung auch in
fünf bis zehn Jahren zu gewährleisten (4).

Facharztweiterbildung im ambulanten Bereich ist sinnvoll
Immer mehr Patienten können heute ambulant betreut werden. Wegen des
medizinischen Fortschritts verlagern sich immer mehr Leistungen aus den Kliniken in den
niedergelassenen Bereich. „Also muss auch die Weiterbildung – zumindest teilweise – in
Praxen stattfinden und nicht nur in Krankenhäusern. Viele Krankheitsbilder lernt der
Assistent nämlich im Krankenhaus kaum kennen, etwa chronische Kopfschmerzen oder
zum Beispiel viele Verläufe affektiver Störungen. Das Patientenspektrum ist dort anders“,
so Bergmann. Einen Teil der Weiterbildung in der Praxis zu absolvieren sei außerdem
einer der wichtigsten Schritte, um junge Kollegen an eine Niederlassung heranzuführen.
Junge Ärzte könnten so unbegründete Ängste vor der Gründung oder Übernahme einer
Praxis abbauen, betont der SPiZ-Vorsitzende.
Die (Muster)Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer trägt dem schon lange
Rechnung: Danach können Psychiater wie Neurologen 24 Monate ihrer fünfjährigen
Weiterbildungszeit in einer Praxis ableisten.

Die ambulante Weiterbildung bietet viele Chancen
Gerade für Frauen, die in den Familien immer noch die Hauptlast der Kinderversorgung
tragen, bietet eine Weiterbildung in der Praxis große Vorteile: Nachtdienste entfallen und
das Arbeiten in Teilzeit ist meist gut realisierbar.
Nach Abschluss der Weiterbildung wollen viele Ärztinnen im ambulanten Bereich
arbeiten. In einer aktuellen Umfrage des Marburger Bundes gaben 27 Prozent der
männlichen und 39 Prozent der weiblichen Weiterbildungsassistenten oder -absolventen
an, sie könnten sich vorstellen, nach ihrer Facharztausbildung im ambulanten Bereich zu
arbeiten (5). Bei der Weiterbildungsevaluation der Bundesärztekammer 2011 schnitt der
ambulante Bereich als Ausbilder deutlich besser ab als die Krankenhäuser (6, 7).

Finanzierung ungeklärt
„Die Weiterbildung im ambulanten Bereich hat fachliche, organisatorische und nicht
zuletzt versorgungspolitische Vorteile. Aber leider ist sie oft nicht umsetzbar, weil die
Praxen es sich schlicht nicht leisten können, einen Assistenten auszubilden“, kritisiert
Bergmann. Im Augenblick muss der Praxisinhaber den Weiterbildungsassistenten aus
Praxismitteln bezahlen und ihn anleiten. Der Weiterbildungsassistent kann sich aber
durch seine Versorgungsleistung – also die Patientenbetreuung – nicht refinanzieren. Die
Grundlage dafür ist die Zulassungsverordnung: „Die Beschäftigung eines
Weiterbildungsassistenten darf nicht der Vergrößerung der Kassenpraxis oder der
Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs dienen“, heißt es dort (8).

Versorgungsleistung von Weiterbildungsassistenten anerkennen!
Der SPiZ fordert: Die Versorgungsleistung der Weiterbildungsassistenten in der Praxis
muss ebenso anerkannt werden wie die Versorgungsleistung von
Weiterbildungsassistenten in der Klinik, zum Beispiel durch einen angemessenen
Aufschlag auf den von der Praxis abgerechneten Punktwert. „Das bedeutet, die
Krankenkassen müssten für die Patienten, die der Assistent versorgt, auch bezahlen -
ohne die derzeitige enge Budgetierung“, erläutert Bergmann.
Alternativ wäre eine Finanzierung durch die öffentliche Hand denkbar. „Es liegt im
gesamtgesellschaftlichen Interesse, dass auch zukünftig eine ausreichende Versorgung
psychiatrischer und neurologischer Patienten gewährleistet werden kann“, so der SPiZVorsitzende.

Quellen
1. Kopetsch Thomas, Bundesärztekammer: Dem deutschen Gesundheitswesen gehen
die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlentwicklung, 5. aktualisierte und
komplett überarbeitete Auflage. (Zitate S. 17f und S. 102f)
http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/arztzahlstudie_03092010.pdf
2. Wie sich die Demografie auf die Fallzahlen in der Klinik auswirkt
http://mobile.aerzteblatt.de/news/58664.htm
3. Deloitte-Studie, Krankenhausmarkt im Wandel: Pressemitteilung vom 12.5.2014
http://www2.deloitte.com/de/de/pages/presse/contents/Krankenhaus-im-Wandel.html
4. Deutsche Gesellschaft für Neurologie: Pressemitteilung 18.9.2013 – Fachärztebedarf.
Medizin in Bewegung: Die wachsende Bedeutung der Neurologie für die
Gesundheitsversorgung – großer Bedarf an Fachärzten
http://www.dgn.org/pressemitteilungen/die-wachsende-bedeutung-der-neurologie-fuerdie-
gesundheitsversorgung.html?q=facharzt
5. Marburger Bund Mitgliederbefragung: MB-Monitor 2014 vom 12.5.2014
https://www.marburger-bund.de/
6. Korzilius, Heike: Evaluation der Weiterbildung: Im Ergebnis eine gute Zwei minus.
Dtsch Arztebl 2011; 108(50): A-2694 / B-2250 / C-2222
http://www.aerzteblatt.de/archiv/117443/Evaluation-der-Weiterbildung-Im-Ergebnis-einegute-
Zwei-minus
7. Bundesärztekammer: Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung - 2.
Befragungsrunde 2011 Bundesrapport
http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/bundesrapport_2011.pdf
8. Zulassungsverordnung für Vertragsärzte §32, Absatz 3
http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/zo-_rzte/gesamt.pdf

www.bvdn.de
www.bv-psychiater.de
www.bv-neurologe.de


Pressekontakt: Jochen Lamp, Tel 0172 4576407

pdf-IconFacharztweiterbildung in Praxen fördern (26. Mai 2014) 

Logo Fortbildungsakademie kurz

logo neurologenpsychiater imnetz

logo zns netze

logo neurax foundation 05 2019 rgb 154

generationpsy

Aktionsbündnis seelische gesundheit